Chronik | 1913 bis heute

1913 findet die offizielle Trennung von Musikverein und Gesangsverein Grafenwörth statt. Laurenz Klötzl wird der erste Kapellmeister des neuen Vereins.
Wie alles begann...

 

1952 werden die Mitglieder des Musikvereins erstmals einheitlich eingekleidet. Mit Sachsendorf im Verband entsteht die erste „Bezirks-Feuerwehrkapelle“ Niederösterreichs mit 50 Musikern.

 

1956 tritt der Musikverein Grafenwörth dem „Bund Niederösterreichischer Blasmusikkapellen“ bei und nimmt jahrelang an dessen Musiktreffen und Wertungsspielen teil.

 

 

 

1963 veranstaltet der Musikverein anlässlich seines 50-jährigen Bestandsjubiläums ein großes Fest verbunden mit einem Kirtag. 

 

1964 erhalten die Musiker des Vereins eine neue Tracht. Seither werden sie bei Auftritten auch von zwei Marketenderinnen begleitet.

 

1965 kann die Umstellung auf neue Instrumente mit „Normalstimmung“ erfolgen, welche viel Geld kostet. Im selben Jahr findet sogar ein Bezirkstreffen mit Wertungsspielen in Grafenwörth statt.

 

1968 veranstaltet die Marktgemeinde Grafenwörth eine Feier anlässlich des 250. Geburtstages von Martin Johann Schmidt, zu der der Musikverein ein Festkonzert beisteuert.

 

1976 tragen die intensiven Bemühungen um den Nachwuchs für den Verein erste Früchte. Kapellmeister Heinrich Grand ist unermüdlich tätig, scheut keine Mühen und opfert viele Stunden, um Jungmusiker auszubilden. So können 1976 zehn junge Musiker in die Kapelle aufgenommen werden.

 

1979 stellt die Gemeinde Grafenwörth den 1. Stock der leerstehenden Volksschule in Seebarn als Probenlokal zur Verfügung. Dieses adaptieren die Musiker unter großem Arbeitseinsatz.

 Gruppenfoto 1980er

2003 wird der von Kapellmeister Markus King herangebildete Musikernachwuchs nach und nach in den aktiven Vereinsbetrieb integriert.

 

2005 wird der Musikverein Grafenwörth zum Lieblingsverein der Gemeinde gewählt.

 

2006 findet der erste „Frühlingsball“ des Musikvereins in der Reitschule in Grafenegg statt. Außerdem besucht der Musikverein Grafenwörth gemeinsam mit der Feuerwehr die deutsche Partnergemeinde Grafenwöhr.

 

2007 wird ein Schnuppertag in der Volksschule Grafenwörth veranstaltet. Allen Interessierten steht es frei, sich über verschiedene Musikinstrumente und das Erlernen eines Instruments zu informieren.

Im selben Jahr wird der Musikverein Grafenwörth bereits zum zweiten Mal zum Lieblingsverein der Gemeinde gewählt.

 

2008 besucht der Musikverein gemeinsam mit einer Abordnung aus der Marktgemeinde Grafenwörth, einer Gruppe Schüler und anderen an der Partnerschaft interessierten erstmals die italienische Partnerstadt Seravalle Pistoiese.

Im Juli findet anlässlich des „Niederösterreichischen Musikfestivals“ „AufhOHRchen“ in Grafenwörth ein Blasmusiktreffen statt.

Im Herbst desselben Jahres nimmt der Musikverein erstmals nach einigen Jahren wieder an einer Marschmusikbewertung teil.

Im Dezember feiert der Verein im ORF-Beitrag der „Volkskultur Niederösterreich“ „Leinen, Loden und Brokat – Die Welt der Tracht in Niederösterreich“ sein Fernsehdebüt.

Ende des Jahres erfolgt die Übersiedelung des Vereins in das neuerbaute „Haus der Musik“ in Grafenwörth. Dem Musikverein stehen dort einige Räumlichkeiten zur Verfügung.

 Marschmusikbewertung Großweikersdorf

2009 veranstaltet der Musikverein erneut einen Ball. Dieser findet nun im „Haus der Musik“ statt.

 

2010 besucht der Verein wieder die Partnerstadt Seravalle Pistoiese. Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins spielen die Musiker mit den Füßen im Meer.

 

2011 werden zwei Konzerte in Kooperation mit der Stadtkapelle Langenlois gegeben.

Auch findet der dritte Ball zum Thema "Künstlerleben" im "Haus der Musik" statt. Der neue Disco-Bereich erfreut sich hier großer Beliebtheit.

Im Sommer bietet der Musikverein erstmals einen Programmpunkt im "Kindersommer" der Region Wagram an. Insgesamt nehmen über 30 Kinder teil. Nach ein paar Kennenlernspielen trommeln die Kinder kräftig auf leeren Ölfässern, lauschen dem Zusammenspiel einiger Musikvereinsmitglieder, die anschließend einzeln in Kleingruppen ihre Instrumente vorstellen und stellen im Anschluss sogar ihr eigenes Instrument her.

Gruppenfoto mit der Stadkapelle Langenlois 

2012 veranstaltet der Verein gemeinsam mit der Hauerkapelle Fels ein Konzert unter dem Titel "ShoWtime". Bei dieser für beide Kapellen neuartigen Veranstaltungsform werden zwischen den einzelnen Musikstücken Gäste auf der Bühne interviewt, darunter die Bürgermeister der jeweiligen Marktgemeinde Alfred Riedl und Rudolf Stiegler, Winzerkönigin Elisabeth Hirschbüchler, Landeskapellmeister Manfred Sternberger, Tanzschullehrer Isi Özdek, Winzer Leopold Blauensteiner und Ex-Schispringer und Stargast Andi Goldberger. Die musikalischen Beiträge reichen passend zum Thema von Film- und Musical- bis hin zu Schlagermusik.

 

2013 feiern die Musiker und Musikerinnen das 100-jährige Bestehen ihres Vereins. Das Jubiläumsjahr startet mit den Neuwahlen des Vereinsvorstandes. Mit Karin Kittenberger steht damit erstmals eine Obfrau an der Spitze des Musikvereins. 

Im Mai finden sich am "Jahrhundertball" besonders viele Gäste im "Haus der Musik" ein, um dort gebührend zu feiern. Die Eröffnung machte das Eintanzen. Der Auftritt der Popband und die witzige Schauspieleinlage der MV-Mitglieder um Mitternacht krönten den Abend zum schönsten des Jahres.

Im Rahmen des Marktfestes fand der offizielle Festakt zum Jubiläum statt. Ehemalige, verdiente Mitglieder wurden ausgezeichnet und es wurden auch einige neue Ehrenmitglieder ernannt.

Durch die fleißige und erfolgreiche Teilnahme an diversen Wertungen in den vergangenen Jahre erhielt der Musikverein Grafenwörth Ende des Jahres den Ehrenpreis des Landes Niederösterreich in Bronze. Details zum Jubiläumsjahr gibt's hier...

 

2014 gibt der Verein ein Konzert unter dem Motto "Land der Berge, Land am Strome". Die Musikstücke stehen dabei alle in Verbindung. Statt in einer starren Sitzordnung aus Sesselreihen, finden sich die Gäste in Tischgruppen wieder, die zur gemütlichen Sonntagsjause einladen.